Die letzte Ruhestätte

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen der Erd- und der Feuerbestattung. Beide Bestattungsformen ermöglichen unterschiedliche Grabarten, die wir Ihnen hier beschreiben.
Bei allen Bestattungsformen, die von der Erdbestattung abweichen, wird das Einverständnis des Verstorbenen vorausgesetzt. Sollte dieser seinen Willen nicht geäußert oder schriftlich festgehalten haben, sind die nächsten Angehörigen aufgefordert, in seinem Sinne zu entscheiden.

Nicht jeder Friedhof verfügt über die unten aufgezählten Möglichkeiten. Wir helfen Ihnen gerne bei der Entscheidungsfindung und beraten Sie unverbindlich – bitte sprechen Sie uns an.

Erdbestattung

ErdbestattungDie traditionellste Form der Bestattung ist die Erd- oder Körperbestattung. Nach der Trauerfeier in der Trauerhalle wird der Verstorbene, der im Sarg gebettet ist, von der Trauergemeinde zu Grabe geleitet. Für viele Hinterbliebene stellt der Moment, an dem der Sarg in die Erde abgesenkt wird, den schmerzhaftesten Moment des endgültigen Abschieds dar, denn er verdeutlicht die neue Lebenssituation der Hinterbliebenen. Das Grab kann von da an zu einem zentralen Anlaufpunkt der ersten Trauerphase werden.

Feuerbestattung

FeuerbestattungUnter einer Feuerbestattung versteht man die Verbrennung oder Einäscherung eines Verstorbenen. Bei der Einäscherung wird der komplette Sarg mit dem Leichnam bei hoher Hitze verbrannt. Die übrig gebliebenen Knochenreste werden gemahlen und in einer Aschekapsel gefüllt. Meist erhält diese Kapsel noch eine Überurne (LINK Produkte?) zu dekorativen Zwecken.

Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt. Die Urnenfeier ist ein symbolträchtiger Akt, der den Hinterbliebenen die Möglichkeit gibt, loszulassen. Viele Trauernde wählen heute diese Bestattungsform.

Seebestattung

SeebestattungBei einer Seebestattung wird die Asche des Verstorbenen in einer wasserlöslichen Urne auf dem offenen Meer beigesetzt. In einigen Bundesländern muss dies schriftlich bestätigt werden, eine Bestattungsverfügung ist sinnvoll. Für die Beisetzungsstätten hat das Schifffahrtsamt feste Stellen vorgeschrieben, zumeist in Nord- oder Ostsee. Heute ist es üblich, dass vor der Seebestattung eine Trauerfeier mit anschließender Einäscherung stattfindet. Danach erfolgt die Übergabe der Überreste an den Seebestatter. Die Angehörigen können eine Seekarte mit den Koordinaten der Beisetzung erhalten. Auf Wunsch beraten wir Sie gerne.